Swiss Miss, Swiss Cheese, Swiss chocolate...
das bin ich...

Damals...Then...

2018...in 2918...

Schon früh im Leben entwickelte sich meine Reiseleidenschaft. Kindheitserinnerungen kom-men mir wie gestern vor - grüne, blaue, rote Trämlis; Wochenendausflüge ins Grüne; meine erste Zugreise als Fünfjährige durch die Schweizer Alpen mit meiner Schwester und meinen Großeltern. Ich erinnere mich noch an die schweren Plüschpolstersitze in den Abteilen und im Speiseraum. Es gibt noch ein Photo, welches uns händchenhaltend bei der Ankunft in München auf Bahnsteig 1 zeigt - ich glaube, meine Großmutter hatte es aufgenommen. Aber irgendwie habe ich mir immer eingebildet, daß ich diese Reise ganz alleine unternommen hätte!

 

Wir hatten eine kleine Weltkugel in der Bibliothek meines Vaters. Ich liebte es, diese Kugel mit geschlossenen Augen zu drehen, bis sie unter meinem Zeigefinger an irgendeinem Ort stehen blieb. Auf diese Weise bestimmte ich mein nächstes "Reiseziel". "Wo geht es denn heute hin?", fragte mein Vater jede Nacht vor dem Zubettgehen. Insofern  hat sich meine Leidenschaft, in exotische Länder zu reisen, verwirklicht. Deshalb ist es nicht überraschend, daß ich Ihnen heute von meinem Yangoner Büro aus schreibe.

 

1985 war ich zum ersten Mal in dieser Stadt. Alleine - selbstverständlich - eine Mischung zwischen Liv Ullmann und Mrs. Trapp aus der "Trapp-Familie" (Sound of Music). Jawoll! Jawoll! Blondes Haar und blaue Augen - ich könnte nicht auffallender gewesen sein! Aber irgendwie hatte ich nie das Gefühl, daß dies hier einen Unterschied gemacht hätte. Mitte der 80er Jahre war es immer noch Rangun, Burma. Aber auch 1995, 6 Jahre nach der Namensänderung, waren weder Lebensweise noch das Stadtbild sehr verändert. Es ist eine erstaunlich grüne Hauptstadt. Breite Prachtstraßen mit manikürten Bäumen und Sträuchern und der Blick in einen tiefblauen Himmel mit seinen wattebauschähnlichen Wolken - den bis jetzt überraschenderweise so gut wie keine häßlichen Wolkenkratzer verdecken können. Es gibt zwar vereinzelt einige Hochhäuser, die die Aussicht jedoch noch nicht stören.

 

Ach ja - nichts ist ewig, nur der Wechsel - speziell in diesem Gebiet der Hemisphäre... Als 

ich in den Achtziger Jahren zu einem Kurztrip nach Burma aufbrach, gewährte das abgeschot-tete Land Ausländern gerade einmal 7 Tage Aufenthalt. Schließlich galt alles, was aus dem Ausland kam, hier als verderblich. Eine brutale Militärdiktatur, angeführt von einem General, der nur dem Rat seiner Astrologen folgte, hatte das Land der Goldenen Pagoden auf einen bizarren politischen Kurs zwischen Sozialismus und Buddhismus gebracht. 

 

An der Shwedagon traf ich den zukünftigen Vater meiner Tochter und was wie ein Märchen begann … zerplatzte eines Tages wie eine Seifenblase.  Dennoch gelang es mir mein eigenes Geschäft zu führen, als einzige westliche Frau in einer der exotischsten Länder der Welt des-sen unerwartete Öffnung Burma heute wieder in den Mittelpunkt des Interesses rücken lässt. 

Swiss Miss, Swiss Cheese, Swiss chocolate...

that's me...

Early in life I developed a strange fascination for travel. My childhood memories are still quite vivid - local trams and buses; weekend excursions with my parents and sister in the family car; and my first overnight train trip with my sister and grandparents through the Swiss Alps when I was about five years old. Throughout my school years I traveled with friends and chaperones throughout most of Europe. But even among a bus full of students I was somehow always able to create my very own world of adventure travel; alone and surrounded by all things foreign - French, Italian, English. 

We had a small globe of the world in my father's library and I can still recall spinning it around and around while closing my eyes and then stopping it with my forefinger - looking carefully at the place which my finger had covered. I always used this method to determine my next 'destination'. Before each bedtime my father would ask: "Where are we going tonight?" So, I imagine, I was deemed or doomed to travel. Not surprising then that I am writing to you today from my office in Yangon, Myanmar. Don't start spinning your globe of the world - many of them are still marked with Rangoon, Burma. I first arrived in this city in 1985. Alone of course, looking like a mix between Liv Ullman and Mrs. Trapp in the Sound of Music! Yes! Yes! Yes! Blond hair and blue eyes - I could not have been more different in appearance from the local Burmese! But somehow this never made a big difference to anyone here.

 

In the mid-80s it was still Rangoon, Burma. But even in 2014, after name changes, the life and landscape look almost about the same. It's an amazingly green former Asian capital city. Wide boulevards of manicured trees and flora, with a full view of blue sky and cotton puff clouds which are still, even more amazingly, unobstructed by high-rise towers and buildings. They're on the way but still the panorama is clear. This is a country with colourful contrasts between the people and their surroundings.

 

Alas - as time goes by, life changes, especially in this area of the hemisphere - where nothing is granted but continuous change! When I traveled to Burma in the 80ies, I was just granted a 7 days stay in a country, ruled by the notorious dictator Ne Win, who mostly followed the advice of his astrologers and thus leading the country of golden pagodas and graceful people into a bizarre political system, combined with Buddhism, socialism, superstition and the spice of a brutal dictatorship.At the Shwedagon I met the future father of my only daughter and what started like a fairy tale… ended one day… however I succeeded with having my own business as the only Western woman, in one of the most exotic countries in the world, whose unexpected opening is now again at the centre of attention. Join my travels through this fascinating but controversial Golden Land